Ästhetik Bild

Ästhetik | Faltenunterspritzung

Ästhetik | Faltenunterspritzung

✭✭✭✭✭ „Mir ging es darum entspannt auszusehen und nicht verändert … Eine Kunst, die bestimmt nicht jeder beherrscht aber Doktor Hilton in jedem Falle…“
>> mehr Patientenbewertungen auf Jameda.de 

Unter dem Begriff „Ästhetische Medizin“ werden die medizinischen Fachbereiche Ästhetische Dermatologie, Plastische Chirurgie und minimal invasive Gesichtschirurgie zusammengefasst. Alle diese Fachbereiche beschäftigen sich mit der Veränderung bzw. Korrektur des äußeren Erscheinungsbildes.

Jeder Mensch hat seine individuellen „Problemzonen“, die ihn mehr oder minder stören. Fältchen, Volumenverluste, Dehnungsstreifen, Besenreiser oder andere störende Hautveränderungen beeinträchtigen das Wohlbefinden von Betroffenen oft erheblich. Für nahe zu jeden störenden Makel stehen in der Ästhetischen Medizin effektive und zugleich schonende therapeutische Maßnahmen zur Verfügung.

Je nach Behandlungsareal sowie Art und Umfang der jeweiligen Hautveränderung kommen verschiedene Behandlungsmethoden einzeln oder kombiniert zum Einsatz. Neben Botox- und Hyaluronsäure-Behandlungen, medizinischen Peelings, Lasertherapien, der Mesotherapie und Injektionslipolyse („Fett-weg-Spritze“) werden auch minimal invasive kosmetische Operationen wie die Lidstraffung in unserer Praxis durchgeführt.

Die Erhaltung der natürlichen Ausstrahlung steht bei jeder Faltenbehandlung im Vordergrund und wird durch den fachkundigen Einsatz modernster ästhetischer Therapieverfahren ermöglicht. Ein natürliches Ergebnis hat dabei immer oberste Priorität.

Problemzonen

Äderchen

Die winzigen Äderchen, die besonders im Bereich der Nase und an den Wangen auftreten, werden Teleangiektasien bzw. Couperose genannt. Auch wenn diese kleinen Blutgefäße im Gesicht nicht gefährlich sind, so beeinträchtigen sie das Hautbild doch erheblich und vermitteln den Eindruck einer flächigen Gesichtsröte.Bei Alkoholgenuss, stark gewürzten Speisen, Aufregung oder sportlichen Aktivitäten verstärkt sich der Rötungseffekt sichtbar.

Ursache

Die genetische Veranlagung sowie der natürliche Alterungsprozess sind die Hauptgründe für ihr Auftreten, aber auch Umwelteinflüsse und ungesunde Lebensgewohnheiten wie eine schlechte Ernährung oder übermäßiger Alkoholkonsum tragen zur Entstehung von Teleangiektasien bei.

Behandlung

In der Ästhetischen Medizin werden die Teleangiektasien mit einem speziellen Gefäßlaser behandelt. Der KTP-Laser sorgt für eine sichere, nachhaltige und narbenfreie Entfernung der störenden roten Äderchen.

Ergebnis

Ein gleichmäßiges und harmonisches Hautbild sind das Ergebnis einer gelungenen Behandlung. Das natürliche und nachhaltige Ergebnis trägt neben der Optimierung des Aussehens auch zum allgemeinen Wohlbefinden des Patienten bei.

Augenbrauenform

Schöne, wohlgeformte Augenbrauen verleihen dem Gesicht Kontur und Charakter und betonen in besonderem Maße die Augen. Darüber hinaus spielen die Augenbrauen auch in der nonverbalen Kommunikation eine wichtige Rolle.

Sinken die Augenbrauen aber seitlich herab, erscheint der gesamte Gesichtsausdruck meist müde, traurig oder grimmig. Durch ein unterschiedlich starkes Herabsinken beider Augenbrauen kann das Gesicht zudem asymmetrisch wirken.

Ursache

Neben der jeweiligen genetischen Veranlagung ist der natürliche Alterungsprozess einer der Hauptgründe für das Herabsinken der Augenbrauen. Lässt die Spannkraft der Haut nach und erschlafft mit ihr die Stirnmuskulatur, verändern sich auch die Augenbrauen und sinken seitlich herab.

Behandlung

Augenbrauen lassen sich heutzutage auch OHNE operativen Eingriff wieder in die ursprüngliche bzw. gewünschte Form bringen. Dafür stehen in der Ästhetischen Medizin verschiedene therapeutische Maßnahmen zur Verfügung.

Augenbrauenlifting

Eine seitlich herabgesunkene Augenbraue kann mithilfe von Botox® wieder angehoben und das Auge dadurch optisch geöffnet werden. Eingefallene Areale werden mit Fillern (z. B. Hyaluron) „aufgepolstert“ und die natürliche Kontur der Augenbraue wieder betont. Ein Haarverlust lässt sich durch eine permanente Pigmentierung (Permanent Make-up) harmonisch ausgleichen.

Ergebnis

Wohlgeformte, symmetrische und jugendlich frisch wirkende Augenbrauen sind das Ergebnis. Das Gesicht wird harmonisch eingerahmt und die Augen strahlen wieder.

„Lachfältchen“, „Krähenfüße“

In einem strahlenden Gesicht wirken die typischen „Lachfältchen“ um die Augen herum sympathisch. Graben sich diese Linien jedoch tiefer in die Haut ein und bleiben auch im entspannten Zustand sichtbar, wird von „Krähenfüßen“ gesprochen. „Krähenfüße“ vermitteln meist einen müden, abgekämpften Gesichtsausdruck.

Ursache

Diese strahlenförmig vom äußeren Augenwinkel verlaufenden Linien entstehen durch das Zusammenkneifen der Augen, das beim Lachen und Weinen ebenso wie bei grellem Sonnenlicht oder Problemen mit der Sehstärke ausgelöst wird. Aber auch starke UV-Belastung und Rauchen mindern die Hautqualität und begünstigen das Auftreten von „Krähenfüßen“.

Behandlung

In der Ästhetischen Medizin hat sich die Behandlung mit Botox® als die geeignetste Maßnahme gegen „Lachfältchen“ etabliert. Mithilfe von Botox® wird die entsprechende Muskulatur entspannt und der fortschreitende Prozess der Faltenbildung aufgehalten.

Ergebnis

Die faltenfreie Augenpartie sorgt für eine optische Verjüngung und lässt die Augen wieder strahlen. Der natürliche Gesichtsausdruck bleibt erhalten und das Gesicht wirkt wieder jugendlich frisch.

Dunkle Schatten um die Augen

Dunkle und teilweise eingefallene, braun-bläuliche Verfärbungen um die Augen werden als Augenringe bezeichnet. Augenringe treten am häufigsten in der Unterlidregion auf. Die dunklen Schatten um die Augen lassen Betroffene oft kränklich aussehen und vermitteln einen müden, gestressten und erschöpften Gesichtsausdruck.

Ursache

Die Ursachen für das Auftreten von Augenringen sind sehr vielfältig. Die genetische Veranlagung ist einer der Hauptgründe, doch können auch Pigmentstörungen, eine Ausdünnung des Bindegewebes, ein Hautüberschuss (siehe „Schlupflider“ / „Tränensäcke“), Mangelerscheinungen sowie ungesunde Lebensgewohnheiten die Entstehung von Augenringen in jedem Alter begünstigen.

Behandlung

Die Behandlung von Augenringen ist sehr anspruchsvoll und erfordert je nach Ursache und individuellem Befund eine Kombination aus verschiedenen therapeutischen Maßnahmen. Kosmetische Behandlungen, fraktionierte Lasertherapien, Unterspritzungen mit Fillern (z. B. Hyaluron) oder Lidkorrekturen (siehe „Oberlidstraffung“ / „Unterlidstraffung“) können einzeln oder kombiniert eingesetzt werden, um diesen ästhetischen Makel zu beheben.

Ergebnis

Nach erfolgreicher Behandlung wirkt der Gesichtsausdruck wieder jugendlich frisch und dynamisch. Ein optimiertes Erscheinungsbild ist das Ergebnis.

Eingefallene Haut im oberen Wangenbereich

Wenn die jugendlichen Wangen-Polster im Laufe der Zeit nach unten wandern und die Haut im oberen Wangenbereich einfällt, wird von „Hohlwangen“ gesprochen. Eingefallene Wangen vermitteln meist einen müden, ernsten und abgekämpften Gesichtsausdruck.

Ursache

Neben der genetischen Veranlagung ist die Umverteilung bzw. der Verlust des Fettgewebes im Wangenbereich durch den natürlichen Alterungsprozess die häufigste Ursache für eingefallene Wangen. Aber auch ein starker Gewichtsverlust kann das Auftreten von „Hohlwangen“ begünstigen.

Behandlung

In der Ästhetischen Medizin hat sich die Behandlung mit Fillern (z.B. Hyaluron) etabliert. Mithilfe von Hyaluron werden die Volumenverluste im oberen Wangenbereich ausgeglichen, die Haut revitalisiert und ein harmonisches Gesamtbild wieder hergestellt.

Ergebnis

Das Ergebnis ist sofort nach der Behandlung sichtbar. Die natürliche und wohlproportionierte Wangenpartie sorgt für eine optische Verjüngung und lässt den gesamten Gesichtsausdruck wieder jugendlich frisch erstrahlen.

„Schlupfwarzen“, „Hohlwarzen“, Mamillenretraktion bzw. -inversion

Ziehen sich die Brustwarzen nach innen und treten nicht aus dem Vorhof hervor, wird allgemein von „Schlupfwarzen“ bzw. „Hohlwarzen“ gesprochen. Besonders Frauen leiden deutlich häufiger unter diesem Phänomen.

Ursachen

Bei „Schlupfwarzen“ handelt es sich in den meisten Fällen um eine angeborene Fehlbildung der Brustwarzen, die asymmetrisch oder auch nur einseitig auftreten kann. Eingezogene Brustwarzen stellen in erster Linie ein ästhetisches Problem dar, unter dem Betroffene aber oft erheblich leiden.

Behandlung

Eingezogene Brustwarzen können auch OHNE operativen Eingriff wieder korrigiert werden. Insbesondere bei neu und/oder einseitig auftretenden „Schlupfwarzen“ sollte jedoch vor jeder Behandlung eine gynäkologische Abklärung erfolgen.

In der Ästhetischen Medizin hat sich die Behandlung mit Fillern (z. B. Hyaluron) bei eingezogenen Brustwarzen bewährt. Mithilfe von Fillern werden die Brustwarzen so weit stabilisiert, dass sie sich nicht mehr nach innen ziehen können und eine „normale“ Brustwarzenform wieder hergestellt ist.

Ergebnis

Wieder aus dem Vorhof hervortretende Brustwarzen sowie eine natürliche Brustwarzenform sind das Ergebnis einer gelungenen Korrektur.

Zornesfalte / Sorgenfalte

Vertikal bzw. zwischen den Augen bis zur Nasenwurzel verlaufende Linien werden allgemein als „Zornesfalten“ bzw. „Sorgenfalten“ bezeichnet. „Zornesfalten“ vermitteln meist einen unfreundlichen, grimmigen Gesichtsausdruck und können bei starker Ausprägung sogar narbenartig wirken.

Ursache

Wie die „Denkerfalte“ wird auch die „Zornesfalte“ häufig durch eine übertriebene Mimik bzw. eine zu starke Stirnmuskulatur hervorgerufen. Mit „zornig sein“ haben diese Linien aber in der Regel nichts zu tun. Sie entstehen meist aufgrund permanenter Überanstrengung der Augen wie beispielsweise durch häufiges Fernsehen, Lesen oder lange PC-Arbeit. Ist das Auge überanstrengt, versucht sich die Augenbraue schützend darüber zu ziehen.

Die dabei entstehenden Linien können sich über die Jahre tief in die Haut eingraben, so dass sie auch im entspannten Zustand der Stirn sichtbar bleiben.

Behandlung

In der Ästhetischen Medizin hat sich die Behandlung mit Botox® als die geeignetste Maßnahme gegen „Zornesfalten“ etabliert. Mithilfe von Botox® wird die entsprechende Muskulatur entspannt und der fortschreitende Prozess der Faltenbildung aufgehalten.

Haben sich die Linien bereits tief in die Stirn eingegraben, kann durch eine Kombination mit Botox® und Fillern (z. B. Hyaluron) sowohl die Muskulatur entspannt als auch das Gewebe „aufgepolstert“ und die Haut wieder revitalisiert werden.

Ergebnis

Ist die „Zornesfalte“ geglättet, wirkt der Gesichtsausdruck wieder freundlich und jugendlich frisch. Neben der Optimierung des Aussehens trägt das natürliche Ergebnis auch zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Viele Patienten berichten zudem über eine Besserung ihrer Migräne- bzw. Kopfschmerzsymptome nach einer Botox Behandlung der Zornesfalte.

“Das Alter einer Frau erkennt man an ihrem Hals“

heißt es. Und dennoch wird die empfindliche Halsregion bei der Anti-Aging-Behandlung häufig vernachlässigt. So treten Falten und/oder Pigmentflecken in diesem Bereich mit zunehmendem Alter häufig auf und stören das harmonische Gesamtbild meist erheblich.

Ursache

Neben der genetischen Veranlagung ist der natürliche Alterungsprozess einer der Hauptgründe für das Auftreten von Falten und Pigmentflecken am Hals. Aber auch Umwelteinflüsse wie eine zu hohe UV-Belastung begünstigen diesen Prozess.

Behandlung

Insbesondere die Halsfalten stellen die Ästhetische Medizin vor eine große Herausforderung. Hat sich bereits ein Hautüberschuss gebildet, kann dieser nur operativ entfernt werden.

Vorbeugende Maßnahme wie intensive Hautpflege und regelmäßige Fruchtsäure-Peelings verlangsamen den fortschreitenden Prozess.

Zeichnen sich bereits feine Linien in der Halsregion ab, lassen sich operative Maßnahmen durch Behandlungen mit Botox®, Fillern (z. B. Hyaluron), Lasertherapien und/oder MicroNeedling® herauszögern.

Ergebnis

Ein faltenfreier und jugendlich frisch wirkender Hals, der sich harmonisch in das natürliche Gesamtbild einfügt, sind das Ergebnis.

Umverteilung bzw. Verlust von Fettgewebe

Für ein harmonisches Gesamtprofil sind sowohl das Kinn als auch die Kieferkontur von entscheidender Bedeutung. Ist die Kieferkontur unscharf und nicht klar definiert, ist das harmonische Gleichgewicht gestört und das Gesicht wirkt meist breit und/oder asymmetrisch.

Ursache

Durch die Umverteilung bzw. den Verlust von Fettgewebe kann die Kieferkontur im Laufe des Lebens verloren gehen bzw. „verschwimmen“. Undefinierte Kiefer- und Kinnkonturen können sich aber auch anlagebedingt oder aufgrund einer Überaktivität der Halsmuskulatur bereits in jungen Jahren ausbilden.

Behandlung

Je nach Befund und Ausprägung lässt sich dieser ästhetischer Makel auch OHNE operativen Eingriff beheben. Dafür stehen in der Ästhetischen Medizin verschiedene therapeutische Maßnahmen zur Verfügung.

Eine überaktive Kiefermuskulatur lässt sich mithilfe von Botox® wieder entspannen. Eingefallene Areale können mit Fillern (z. B. Hyaluron) „aufgepolstert“ und/oder überschüssiges Fettgewebe durch die Injektionslipolyse („Fettweg-Spritze“) „geschmolzen“ werden.

Ergebnis

Eine klar definierte Kiefer- und Kinnkontur sind das Ergebnis. Das Gesicht wirkt wieder symmetrisch und sorgt für ein ganz natürliches und vor allem harmonisches Gesamtprofil.

Radiär angeordnete Lippenfältchen

Die radiär angeordneten Lippenfältchen, die sich strahlenförmig von der Oberlippe Richtung Nase oder von der Unterlippe Richtung Kinn ziehen, werden allgemein als „Raucherfältchen“ bezeichnet. „Raucherfältchen“ vermitteln einen ernsten, verbissenen Gesichtsausdruck und lassen die gesamte Mundpartie älter wirken.

Ursache

Auch wenn Lippenfältchen wie bei Rauchern durch eine übermäßige Neigung die Lippen zu spitzen entstehen können, so spielen neben ungesunden Lebensgewohnheiten wie dem Rauchen vor allem der altersbedingte Volumenverlust der Lippen sowie die genetische Veranlagung eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von „Raucherfältchen“.

Nimmt das Volumen ab, verändert sich auch die Lippenkontur, die der Haut um den Mund herum als Stützgerüst dient. Sichtbare Lippenfältchen zeichnen sich ab, die mit der Zeit immer deutlicher hervortreten.

Behandlung

In der Ästhetischen Medizin hat sich die Behandlung mit Fillern (z. B. Hyaluron) als geeignete Maßnahme gegen Lippenfältchen bewährt. Mithilfe von Hyaluron lassen sich Volumenverluste in den Lippen sowie der Mundpartie ganz harmonisch ausgleichen.

Illustration Lippenfältchen

Sind die Linien bereits stark ausgeprägt, kann durch eine kombinierte Faltenbehandlung mit Botox® und Fillern (z. B. Hyaluron) sowohl die Muskulatur entspannt als auch das Gewebe „aufgepolstert“ und die Haut wieder revitalisiert werden.

Ergebnis

Natürlich definierte Lippenkonturen und eine straffe, faltenfreie Mundpartie sind das Ergebnis. Der gesamte Gesichtsausdruck wirkt wieder jugendlich frisch und entspannt.

Volumenverluste beheben

Redensarten wie „an jemandes Lippe hängen“ oder „jemanden etwas von den Lippen ablesen“ zeugen von der zentralen Bedeutung, die dem Mund in der zwischenmenschlichen Kommunikation zukommt. Ein wohlgeformter Mund mit vollen Lippen steht für jugendliche Schönheit und Sinnlichkeit.Im Laufe des Lebens verlieren die Lippen aber stetig an Volumen und die Lippenkonturen verschwimmen immer mehr.

Ursachen

Neben dem natürlichen Alterungsprozess spielt auch die genetische Veranlagung eine entscheidende Rolle. So können Menschen aller Altersklassen von schmalen, wenig konturierten und/oder asymmetrischen Lippen anlagebedingt betroffen sein.

Behandlung

Die Lippenmodellierung (umgangssprachlich: „Lippen aufspritzen“) stellt in der Ästhetischen Medizin die Königsdisziplin im Bereich der Unterspritzungen dar. Mithilfe von Fillern (z. B. Hyaluron) werden Volumenverluste ausgeglichen, die Lippenkonturen wieder hervorgehoben und Unebenheiten ausgeglichen. Ein 100%ig natürliches Ergebnis OHNE „Schlauchbootlippen“-Effekt sind das oberste Ziel dieser Behandlung.

Lippenvolumenaufbau Illustration

Ergebnis

Natürlich volle und sinnliche Lippen mit klar definierten Lippenkonturen sind das Ergebnis einer gelungenen Lippen-Modellierung. Wohlgeformte Lippen schmücken das Gesicht und lassen die gesamte Mundpartie wieder jugendlich frisch wirken.

Kleine, punktförmige Vertiefungen bzw. Dellen im Kinnbereich

Treten bei verstärkter Muskelaktivität kleine, punktförmige Vertiefungen bzw. Dellen im Kinnbereich auf, wird von einem „Pflastersteinkinn“ gesprochen. Besonders beim Sprechen zeichnen sich die Dellen deutlich ab und können im Laufe der Zeit auch im entspannten Zustand des Kinns sichtbar sein.
Neben Vertiefungen und Dellen können aber auch Fettpölsterchen unter dem Kinn („Doppelkinn“) das allgemeine Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen. Frauen wie Männer sind davon gleichermaßen betroffen.

Ursache

Die genetische Veranlagung sowie der natürliche Alterungsprozess sind die Hauptgründe für das Auftreten eines „Pflastersteinkinns“ bzw. eines „Doppelkinns“. Die Entstehung eines „Doppelkinns“ kann aber auch durch starke Gewichtszunahme bzw. starken Gewichtsverlust begünstigt werden.

Behandlung

Bei einem „Pflastersteinkinn“ hat sich die Behandlung mit Botox® bewährt. Die entsprechende Muskulatur wird entspannt und der fortschreitende Prozess aufgehalten.

Bei stark ausgeprägten Vertiefungen kann durch eine kombinierte Faltenbehandlung mit Botox® und Fillern (z. B. Hyaluron) sowohl die Muskulatur entspannt als auch das Gewebe „aufgepolstert“ und die Haut wieder revitalisiert werden.

Die ungeliebten Fettpölsterchen unter dem Kinn können mithilfe der Injektionslipolyse langsam und nachhaltig abgebaut werden.

Ergebnis

Eine glatte, optisch verjüngte Kinnpartie bzw. ein straffes Kinn ohne Fettpölsterchen sind das Ergebnis einer gelungenen Kinnkorrektur.

Schräg vom Mundwinkel Richtung Unterkiefer verlaufende Linien

Schräg vom Mundwinkel Richtung Unterkiefer verlaufende Linien bzw. herunterhängende Mundwinkel werden allgemein als „Marionettenfalte“ oder „Merkel-Falte“ bezeichnet. „Marionettenfalten“ können aber auch seitlich des Mundwinkels verlaufen und sich als Verlängerung der Nasolabialfalte ausbilden. Diese Fältchen vermitteln meist einen ungewollt traurigen und griesgrämigen Gesichtsausdruck.

Ursache

Neben der genetischen Veranlagung ist der natürliche Alterungsprozess einer der Hauptgründe für das Auftreten von Mundwinkelfalten. Aber auch das permanente Herunterziehen der Mundwinkel, starke UV-Belastung, ungesunde Lebensgewohnheiten oder ein erheblicher Gewichtsverlust können die Entstehung von „Marionettenfalten“ begünstigen.

Das Wangengewebe erschlafft, mit ihm sinken auch die Mundwinkel herab und „Marionettenfalten“ treten hervor.

Behandlung

In der Ästhetischen Medizin hat sich die Behandlung mit Fillern (z. B. Hyaluron) als zuverlässige Maßnahme gegen Mundwinkelfalten etabliert.

Werden die Mundwinkelfalten durch ein unwillkürliches und zur Routine gewordenes Herunterziehen der Mundwinkel verstärkt, kann durch eine kombinierte Faltenbehandlung mit Botox® und Fillern (z. B. Hyaluron) sowohl die Muskulatur entspannt als auch das Gewebe „aufgepolstert“ und die Haut wieder revitalisiert werden.

Illustration Mundwinkel

Ergebnis

Eine natürliche und optisch verjüngte Mundpartie sowie ein frischer und vor allem freundlicher Gesichtsausdruck sind das Ergebnis.

Feine bis tiefe Linien zwischen den Nasenflügeln und Mundwinkeln

Die feinen bis tiefen Linien zwischen den Nasenflügeln und Mundwinkeln, die sich je nach Ausprägung sogar bis zum Kinn ziehen können, werden Nasolabialfalten genannt und treten häufig zusammen mit Mundwinkelfalten auf. Diese Art von Fältchen lässt das Gesicht meist älter wirken und vermittelt einen müden, abgekämpft Ausdruck.

Ursache

Der natürliche Alterungsprozess ist einer der Hauptgründe für die Entstehung von Nasolabialfalten. Aber auch die genetische Veranlagung, eine ausgeprägte Mimik, starker Gewichtsverlust, Umwelteinflüsse und ungesunde Lebensgewohnheiten begünstigen ihr Auftreten.

Die Wangen sinken herab und die dabei entstehenden Linien treten mit der Zeit immer deutlicher hervor.

Behandlung

In der Ästhetischen Medizin hat sich die Behandlung mit Fillern (z. B. Hyaluron) als die geeignetste Maßnahme gegen Nasolabialfalten etabliert. Mithilfe von Hyaluron werden Volumenverluste harmonisch ausgeglichen und die Haut wieder revitalisiert.

Ergebnis

Das Ergebnis ist sofort nach der Behandlung sichtbar. Die geglättete Mundpartie sorgt für ein ebenmäßiges, harmonisches Gesamtbild und lässt das Gesicht wieder jugendlich frisch erstrahlen.

Schlaffe, „ausgeleierte“ Ohrläppchen stören das Gesamtbild

Die Zeichen der Zeit können sich auch an den Ohrläppchen zeigen. Schlaffe, „ausgeleierte“ Ohrläppchen stören das Gesamtbild und geben Ohrringen auch nicht mehr den nötigen Halt.

Ursache

Durch langjähriges Tragen von schweren Ohrringen, Piercings oder sogenannten „Tunnels“ können die Ohrlöcher und Ohrläppchen „ausleiern“ oder gar einreißen.

Ohrläppchen können aber auch mit fortschreitendem Alter an Volumen verlieren und leer und schlaff wirken.

 

Illustration Korrektur Ohrläppchen

 

Behandlung

Mithilfe eines kleinen kosmetischen Eingriffs lassen sich geweitete Ohrlöcher wieder problemlos verkleinern.

Volumenverluste in den Ohrläppchen werden mit Fillern (z. B. Hyaluron) ausgeglichen und die natürliche Kontur wieder hergestellt.

Ergebnis

Das Ergebnis ist sofort sichtbar. Die Ohrläppchen wirken wieder „prall“ und präsentieren sich in einer natürlich schönen Form. Auch Ohrringe finden nach der Behandlung wieder den nötigen Halt.

Altersflecken, Sommersprossen, Melasmen

Im Gesicht, in der Halsregion, auf dem Dekolleté, an den Händen und Unterarmen können Pigmentflecken auftreten. Während Sommersprossen noch niedlich und sympathisch wirken, stören unregelmäßig braune Flecken das Hautbild dagegen meist erheblich.Die harmlosen braunen Flecken, die sich vorwiegend in der zweiten Lebenshälfte im Gesicht, an Hals und auf dem Dekolleté zeigen, werden allgemein als „Altersflecken“ bezeichnet.

Bei grau-braunen Flecken im Bereich der Nase, Wangen, Stirn oder sogar der Oberlippe wird von Melasmen gesprochen.

Ursache

Neben dem Sonnenlicht, der genetischen Veranlagung sowie dem natürlichen Alterungsprozess können auch hormonelle Veränderungen oder Medikamente das Auftreten von Pigmentflecken begünstigen.

Während „Altersflecken“ vorwiegend durch langjährige Sonneneinstrahlung entstehen, treten Melasmen häufig bei Frauen im Rahmen einer hormonellen Veränderung wie einer Schwangerschaft, bei Einnahme der Anti-Baby-Pille oder bei einer Schilddrüsenfunktionsstörungen auf. Deshalb werden sie auch gerne als „Hormonflecken“ bezeichnet. Aber auch Kosmetika, phototoxische Substanzen, UV-Belastung sowie die jeweilige genetische Veranlagung können das Auftreten von Melasmen begünstigen.

Behandlung

So unterschiedlich wie ihre Erscheinungsformen und Ursachen, so vielfältig sind auch die möglichen therapeutischen Maßnahmen. Vor jeder Behandlung sollte aber dermatologisch abgeklärt werden, ob es sich um eine gutartige Hautveränderung handelt.

Mikrodermabrasion, Fruchtsäure-Peelings sowie Lasertherapien (z. B. Rubinlaser) stehen in der Ästhetischen Medizin als Optionen für die Behandlung von Pigmentflecken zur Verfügung. Diese therapeutischen Maßnahmen werden durch pigmentregulierende Cremes sowie antioxidative Seren mit hohen Wirkstoffkonzentrationen (Cosmeceuticals) ergänzt.

Ein konsequenter, prophylaktischer Lichtschutz trägt sowohl zum Behandlungserfolg als auch zum Therapieerhalt maßgeblich bei.

Ergebnis

Ein gleichmäßiges und optisch verjüngtes Hautbild sind das Ergebnis. Gesicht, Hals und Dekolleté fügen sich wieder zu einem harmonischen Gesamtbild zusammen.

Quer über die Stirn verlaufende Linien

Quer über die Stirn verlaufende Linien werden allgemein als „Denkerfalten“ bezeichnet. Je nach Ausprägung vermitteln die dünnen bis tiefen Fältchen einen angestrengten Gesichtsausdruck.

Ursache

Sie entstehen in der Regel durch häufiges und starkes Hochziehen der Stirn bzw. der Augenbrauen, das bei vielen Menschen zu einer Art Routine wird. Die dabei entstehenden Linien können sich über die Jahre tief in die Haut eingraben, so dass sie auch im entspannten Zustand der Muskulatur sichtbar bleiben.

Behandlung

In der Ästhetischen Medizin hat sich die Behandlung mit Botox® als die geeignetste Maßnahme gegen Stirnfalten etabliert. Mithilfe von Botox® wird die entsprechende Muskulatur entspannt und der fortschreitende Prozess der Faltenbildung aufgehalten.

Haben sich die Linien bereits tief in die Stirn eingegraben, kann durch eine kombinierte Faltenbehandlung mit Botox® und Fillern (z. B. Hyaluron) sowohl die Muskulatur entspannt als auch das Gewebe „aufgepolstert“ und die Haut wieder revitalisiert werden.

Ergebnis

Die glatte, faltenfreie Stirnpartie sorgt für eine optische Verjüngung und lässt den gesamten Gesichtsausdruck wieder jugendlich frisch und entspannt wirken.

 

Unser Leistungsspektrum – Faltenbehandlung

Im Medical Skin Center – Dr. Hilton & Partner gehört die Faltenbehandlung zu den Schwerpunkten unserer täglichen Arbeit. Ein hoch qualifiziertes Team aus Fachärzten und Kosmetikern steht den Patienten mit umfangreichen Kenntnissen und einem großen Erfahrungsschatz rund um das Thema „Ästhetik“ zur Verfügung.

Folgende ästhetische Behandlungen werden in unserer Praxis durchgeführt:

Faltenbehandlung mit Botox
Faltenunterspritzung und Volumenaufbau mit Hyaluronsäure
• Medizinische Peelings
Lasertherapie
Mesotherapie
Injektionslipolyse („Fett-weg-Spritze“)

Folgende kosmetische Operationen werden in unserer Praxis durchgeführt:

Lidstraffung (Blepharoplastik)

Unsere Experten für Faltenbehandlungen / Ästhetik:

Foto von Dr. Said Hilton
Foto von Anna Mokosch
Foto von Claudia Roth
Foto von Heike Heise
Foto von Dr. Laura Pfeifer
Foto von Nina Bunert