Blutanalyse IgE RAST

Bei Allergien vom Soforttyp

Bei Verdacht auf eine Allergie vom Soforttyp wird auch immer ein Bluttest durchgeführt (IgE und RAST). Dafür wird dem Patienten Blut abgenommen, das zur weiteren Untersuchung in ein Labor eingeschickt wird.

Auch beim Bluttest gilt: Sensibilisierung ist nicht gleichbedeutend mit Allergie. Eine positive Reaktion beim Bluttest muss NICHT zwangsläufig mit allergischen Symptomen einhergehen. Erst wenn der Arzt einen Zusammenhang zwischen dem jeweiligen Krankheitsbild sowie den positiven Ergebnissen des Haut- und Bluttests herstellen kann, wird von einer Allergie gesprochen.

 

Blutanalyse IgE Werte Illustration

Gesamt IgE (Immunglobulin E)

Beim IgE-Test wird die Gesamtkonzentration der im Körper vorhandenen IgE-Antikörper im Blut gemessen. Da ihre Gesamtkonzentration bei den meisten allergischen Reaktionen und Hauterkrankungen erhöht ist, gilt IgE als Allergiemarker.

Allergenspezifisches IgE mittels RAST (Radio-Allergo-Sorbent-Test)

Anders als der Gesamt-IgE-Test dient der RAST zum Nachweis von spezifischen, das heißt gegen ein ganz bestimmtes Allergen gerichteten Antikörpern.

Auf welche Allergene der Patient getestet wird, hängt vom individuellen Krankheitsbild ab.

Bei Verdacht auf eine Allergie vom Soforttyp wird auch immer ein Bluttest durchgeführt (IgE und RAST). Dafür wird dem Patienten Blut abgenommen, das zur weiteren Untersuchung in ein Labor eingeschickt wird.

Auch beim Bluttest gilt: Sensibilisierung ist nicht gleichbedeutend mit Allergie. Eine positive Reaktion beim Bluttest muss NICHT zwangsläufig mit allergischen Symptomen einhergehen. Erst wenn der Arzt einen Zusammenhang zwischen dem jeweiligen Krankheitsbild sowie den positiven Ergebnissen des Haut- und Bluttests herstellen kann, wird von einer Allergie gesprochen.

Gesamt IgE (Immunglobulin E)

Beim IgE-Test wird die Gesamtkonzentration der im Körper vorhandenen IgE-Antikörper im Blut gemessen. Da ihre Gesamtkonzentration bei den meisten allergischen Reaktionen und Hauterkrankungen erhöht ist, gilt IgE als Allergiemarker.

Allergenspezifisches IgE mittels RAST (Radio-Allergo-Sorbent-Test)

Anders als der Gesamt-IgE-Test dient der RAST zum Nachweis von spezifischen, das heißt gegen ein ganz bestimmtes Allergen gerichteten Antikörpern.

Auf welche Allergene der Patient getestet wird, hängt vom individuellen Krankheitsbild ab.

Der Bluttest

Eine Blutanalyse erfolgt mittels einmaliger Blutentnahme, die jederzeit durchgeführt werden kann. Allergietabletten (Antihistaminika) müssen dafür NICHT abgesetzt werden.

Nach dem Bluttest

Nach dem Bluttest darf der Patient die Praxis direkt verlassen. Die Ergebnisse liegen in der Regel innerhalb von 7 bis 14 Tagen vor.

Der Befund wird im entsprechenden Testprotokoll dokumentiert, dem Patienten vom behandelnden Arzt ausführlich erläutert und im Allergie-Pass festgehalten.

Je nach Befund werden die geeigneten therapeutischen Maßnahmen in Absprache mit dem Patienten eingeleitet. Darüber hinaus erhält der Patient Informationen zu den positiv getesteten Allergenen (z. B. Vorkommen, Vermeidung, Notfallversorgung etc.)

Testergebnisse und Therapie

Liegen die Ergebnisse der Hauttestung und Blutanalyse vor, kann der behandelnde Arzt anhand der ausgewerteten Testergebnisse und unter Berücksichtigung des individuellen Krankheitsbildes beurteilen, ob eine Allergie von Soforttyp vorliegt.

Liegt eine Allergie vor, erhält der Patient zunächst wichtige Informationen zu den positiv getesteten Allergenen (z. B. Vorkommen, Vermeidung, Notfallbehandlung) und den möglichen therapeutischen Maßnahmen (z. B. medikamentöse Therapie, naturheilkundliche Verfahren, Hyposensibilisierung etc.).

In Absprache mit dem Patienten werden je nach Befund die geeigneten therapeutischen Maßnahmen eingeleitet, mit dem Ziel, die Symptome zu lindern und die Lebensqualität deutlich zu verbessern.