Couperose

Fakten zu Couperose

  • Ursachen:multifaktoriell, z.B. Veranlagung, Nikotin, Ernährung, etc.
  • Behandlungsdauer:15 – 30 Minuten
  • Behandlungsmethode:Lokaltherapie, Laser
  • Nachbehandlung:Hautpflege, UV-Schutz
  • Kosten:je nach Aufwand: 150 – 450 Euro; 2 – 3 Sitzungen
  • Gesellschaftsfähig:sofort, max. 1 Tag Ausfallzeit
  • Betäubung:nicht erforderlich

Was Sie gegen Couperose tun können

Ein errötetes Gesicht kann ganz unterschiedliche Ursachen haben: Aufregung, Lampenfieber, Schamgefühl, Anstrengung bei sportlichen Aktivitäten oder starke Temperaturschwankungen. Gesichtsrötungen mit diesen Ursachen treten jedoch nur als vorübergehende Erscheinung auf und klingen nach kurzer Zeit wieder ab. Für manche Menschen ist die Rötung jedoch ein ständiges Alltagsproblem, das nicht von selbst verschwindet. Grund dafür ist eine Gefäßerweiterung im Gesicht, die anlagebedingt auftritt und aus einer Bindegewebsschwäche resultiert. Man spricht in diesem Fall von Couperose, einer Hauterscheinung, die auch unter dem Namen „Kupferfinne“ bekannt ist.

Die Verbreitung von Couperose

Statistiken zeigen, dass in erster Linie Frauen von Couperose betroffen sind. Zudem tritt sie meist erst ab einem Alter von 30 Jahren auf. Der typische Couperose-Patient ist weiblich, um die 50 Jahre alt und weist einen hellen Hauttyp und rot-blondes Haar auf.

Was ist Couperose?

Couperose kann unter Umständen eine Vorstufe zur Rosacea sein, einer entzündlichen und ernst zunehmenden Hauterkrankung, die sich durch juckende, schuppende Rötungen und Pusteln bemerkbar macht. Beide Begriffe werden manchmal auch synonym gebraucht, was aus dem medizinischen Standpunkt nicht korrekt ist. In der Regel ist die Couperose keine Krankheit, sondern mehr ein kosmetisches Problem, das für die meisten Betroffenen jedoch als sehr unangenehm empfunden wird und in manchen Fällen sogar negative Auswirkungen auf das psychische Wohlbefinden haben kann.

Im Anfangsstadium der Couperose ist die Rötung der Nase und der Wangen nur vorübergehend. Bei häufigerem Auftreten staut sich das Blut allerdings in den Kapillaren und die Rötung bleibt bestehen. Diese Stauungen wiederum führen nicht nur zu einer dauerhaften Gefäßerweiterung, es kann sogar zu einer Neubildung von Äderchen kommen, die weniger elastisch, gleichzeitig aber durchlässiger sind, so dass das Blut in das umliegende Gewebe ausfließen, und dadurch die Rötung noch verstärken kann.

Handelt es sich bei den betroffenen Gefäßen um Arterien, spricht man von Teleangiektasien, die sich in einem hellroten Farbton ausdrücken. Bei Venektasien verändern sich die Venen im Gesicht und es tritt eine bläuliche Färbung zu Tage. Ebenso sind Mischformen möglich.

Was sind die Ursachen für Couperose?

Bei den meisten Menschen entsteht die Rötung aufgrund genetischer Veranlagung. Auslöser können seltener auch starke Sonneneinstrahlung, übermäßiger Alkoholkonsum, Rauchen oder Getränke wie Kaffee und schwarzer Tee sein. Als erste und einfachste Maßnahmen gegen Couperose sollten die betroffenen Personen beispielsweise Saunabesuche und Dampfbäder vermeiden, keine ausgedehnten Sonnenbäder nehmen und sich nach Möglichkeit keinen starken Temperaturschwankungen aussetzen. Darüber hinaus hilft es, auf den eben genannten Verzehr von Alkohol, schwarzem Tee, Kaffee und scharfem Essen zu verzichten. Rauchen wirkt sich ebenfalls negativ aus, da das enthaltene Nikotin die Gefäße verengt. In der Folge staut sich das Blut weiter und mehr Kapillaren platzen.

Maßnahmen für eine kurzfristige Linderung der Couperose

Neben den zuvor beschriebenen Maßnahmen gibt es noch andere Möglichkeiten, wie man der Couperose kurzfristig entgegenwirken kann, vor allem bei der Pflege der Gesichtshaut. Hierbei ist besonders auf die Inhaltsstoffe der verwendeten Produkte zu achten. Parfümhaltige Mittel enthalten in der Regel ätherische Öle, die die Durchblutung der feinen Äderchen im Gesicht übermäßig fördern. Daher sollte man auf solche Pflegemittel verzichten. Zudem sollten die Mittel keinen Alkohol und keine Mineral- oder Silikonöle aufweisen. Fette Crèmes sind bei einer Couperose-anfälligen Haut ungünstig, da sie eine isolierende Schicht auf der Haut bilden und das Gewebe darunter sich erhitzt. Dadurch treten die Kapillaren letzenendes noch deutlicher hervor. Empfehlenswert hingegen ist eine ausreichende Versorgung der Hautpartien mit Feuchtigkeit. Sie stärken das Bindegewebe und können der weiteren Ausbreitung der Couperose vorbeugen.
Um Couperose-Erscheinungen kurzfristig zu überdecken, verwenden viele Betroffene spezielle Abdeckstifte in Grün. Diese Farbe neutralisiert die geröteten Hautpartien. Danach kann normales Make-up und Puder aufgetragen werden. Diese Maßnahme hat aber wohlgemerkt keinerlei therapeutische Wirkung. Auch ist von Peelings sowie Gesichts- und Bürstenmassagen, die ebenfalls zu einer gesteigerten Durchblutung führen, abzuraten.

Welche Behandlung hilft dauerhaft gegen Couperose?

Die Laserbehandlung gilt mittlerweile als bewährte und etablierte Methode bei der Bekämpfung von Couperose.

Die Laserbehandlung bei Couperose Schritt für Schritt erklärt

Vor der ersten Sitzung findet ein ausführliches Beratungsgespräch zwischen dem Patienten und dem behandelnden Arzt statt. Nach einer gründlichen Diagnose wird der Ablauf der Behandlung gemeinsam mit dem Patienten besprochen. Wenn möglich, sollte die Behandlung in der kalten Jahreszeit stattfinden, um bessere Ergebnisse zu erzielen, denn während der warmen Sommermonate sind die Gefäße deutlich geweitet.

Je nach Ausprägung der Couperose wird die Behandlung in mehreren Sitzungen durchgeführt. Eine Sitzung dauert meist zwischen 10 und maximal 20 Minuten. Daran wird eine etwa 15-minütige Ruhephase angeschlossen, damit sich die Haut abkühlen und beruhigen kann. Zwischen den Terminen pflegt die Patientin oder der Patient die behandelten Hautpartien mit speziellen Produkten, die individuell von einem unserer Fachärzte empfohlen werden.

Das Lasern selbst ist weitgehend schmerzfrei, so dass die Behandlung ohne örtliche Betäubung stattfinden kann. Die kontrollierten Lichtimpulse des Lasers werden in den erweiterten Kapillaren vom roten Blutfarbstoff absorbiert und in Wärmeenergie umgewandelt. Dadurch gerinnt das Blut, das Äderchen verklebt und stirbt schließlich ab. Die verbleibenden Reste werden vom Körper auf natürliche Weise nach und nach abgebaut.

Zur Nachbehandlung arbeiten wir häufig mit erfahrenen und speziell geschulten Kosmetikerinnen zusammen. Sie erarbeiten einen auf den Patienten zugeschnittenen Plan, damit dieser sich möglichst lange einer schönen Haut ohne die unangenehmen Rötungen der Couperose erfreuen kann. Dazu gehört auch, dass die weiter oben beschriebenen schädlichen Einflüsse von starkem Sonnenlicht, Alkohol, Nikotin etc. vermieden werden.

Vorteile, Risiken und Nebenwirkungen der Lasertherapie bei Couperose

Wie bereits erwähnt, ist eine Lasertherapie bei Couperose in der Regel schmerzarm, vor allem, wenn sie von einem kompetenten und erfahrenen Dermatologen durchgeführt wird. Es kann jedoch je nach Empfindlichkeit und Beschaffenheit der Haut sowie der eingesetzten Lichtenergie des Lasers ein leichter Schmerz auftreten, den Patienten häufig als ein „Pieksen“ beschreiben. Im unmittelbaren Anschluss an eine Sitzung ist die Haut gerötet und schwillt in Einzelfällen auch leicht an. Diese Nebenwirkungen lassen jedoch bereits nach kurzer Zeit wieder nach. Die nach der Behandlung auftretende Rötung lässt sich sofort überschminken, da der Laser keine offene Wunde in der Haut hinterlässt.

Ein Vorteil der Lasertherapie liegt in der schonenden Prozedur mit nur wenigen Sitzungen, ein weiterer darin, dass keinerlei Narben zurückbleiben. Wenn der Patient nach der letzten Behandlung alle vorbeugenden und pflegenden Maßnahmen konsequent durchführt, lässt sich die Effektivität der Lasertherapie nach etwa drei Wochen feststellen. Sollten die Symptome der Couperose nach einiger Zeit wieder auftreten, kann eine erneute Behandlung per Laser erfolgen.

Kontakt

Wenn Sie mehr zum Thema Couperose und einer Behandlung mit moderner Lasertechnik erfahren möchten, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Wir vereinbaren gerne einen Termin mit Ihnen, um Ihnen die Vorteile der Laserbehandlung bei Couperose zu erläutern.

Ihr Experte

Dr. Said HiltonHeike HeiseDr. Majda HappDr. Laura PfeiferDr. Gunda Hermann-WendtClaudia RothBenedikt ReisingDr. Anna da MotaDr. Rodrigo da MotaDr. Nina BunertDr. Evelyn DiedrichsonDr. Stephanie PanthelDr. med. Petra Jasker
4.7 von 5 Sterne (442 Stimmen)
| Couperose
| Bewertung von jameda