PRP – Vampir Lifting

Fakten zum Vampir Lifting

  • Anwendungsgebiete:Straffung und Strukturverbesserung der Haut im Gesicht, Hals und Dekolleté
  • Wirkungsweise:Verbesserung und Hydration durch Injektion von Eigenblutbestandteilen (Plasma) ggf. in Kombination mit Hyaluronsäure
  • BehandlungsablaufInjektionen in die oberen Hautschichten
  • Dauer der Behandlung:30 – 60 Minuten, meist 2 – 3 Sitzungen
  • Betäubung:lokale Betäubungssalbe
  • Nachbehandlung:keine
  • Gesellschaftsfähig:am Folgetag
  • Kosten:ab 600 Euro

Behandlung von Knitterfältchen, Elastizitätsverlust, einem fahlen Teint und Aknenarben

Die Eigenserumtherapie – auch unter dem Namen „Vampire-Lift“ bekannt – ist eine neue Anti-Aging-Methode zur Behandlung von Knitterfältchen, Elastizitätsverlust, einem fahlen Teint und Aknenarben mit körpereigenen Substanzen, ähnlich der Eigenbluttherapie. Nach der Entnahme einer kleinen Menge Blut (maximal 20 ml) wird dieses aufbereitet, sodass nur das gelbliche Serum übrig bleibt. In diesem körpereigenen Serum sind Proteine, Elektrolyte, Nährstoffe und Hormone enthalten. Durch die Wiederverabreichung dieses Serums mittels Injektion oder Microneedling – manchmal in Kombination mit leicht vernetzter Hyaluronsäure („Skinboosting“) – werden die Regenerationsprozesse der Haut angeregt und die eigene Kollagenproduktion  langfristig stimuliert. Die Biostimulation funktioniert auf ähnliche Weise wie die Stammzellaktivierung bei der Eigenfettbehandlung.

Das Ergebnis ist eine Festigung und Glättung der Haut, ohne dass das Gesicht durch übermäßige Volumengabe „aufgeblasen“ wirkt. Eine natürliche Antiaging-Methode für einen frischen und strahlenden Teint.

Eigenserumtherapie behandelt / unbehandelt

VIDEO DEMO: Eigenserumtherapie "Vampire Lift"

Anwendungsgebiete

Das Behandlungsspektrum dieses Therapieverfahrens ist breit gefächert. Die Eigenserumtherapie kommt unter anderem zur Reduzierung von Knitterfältchen, Falten, Narben, einem erschlafften Bindegewebe, einem fahlen Teint oder seltener auch bei Haarausfall zum Einsatz.

Prinzipiell lässt sich dieses Therapieverfahren am gesamten Körper anwenden, doch werden in erster Linie der Gesichts- und Halsbereich, das Dekolleté oder auch die Kopfhaut behandelt.

Bei regelmäßiger und frühzeitiger Anwendung ist diese Behandlung optimal als Prophylaxe zur Entstehung von Falten und Elastizitätsverlust geeignet.

Wie wirkt die Eigenserumtherapie? (Vampire-Lift)

Durch die im Eigenserum enthaltenen Substanzen, wie  Proteine, Elektrolyte, Nährstoffe und Hormone und durch die kleinen Mikroverletzungen während der Behandlung werden bestimmte Rezeptoren in der Haut stimuliert, die zu einer vermehrten Ausschüttung von Wachstumsfaktoren anregen. Die Wachstumsfaktoren stimulieren ihrerseits die natürlichen Regenerationsprozesse der Haut, regen die Hyaluronsäure- und Kollagenneubildung an und fördern die Durchblutung des behandelten Gewebes. Die Biostimulation funktioniert auf ähnliche Weise, wie die Stammzellaktivierung bei der Eigenfettbehandlung. Eine kombinierte Injektion von leicht vernetzter Hyaluronsäure und Antioxidantien erzeugt einen „Boosting-Effekt“ (siehe auch „Skinboosting“). Das Bindegewebe wird gefestigt, die Elastizität und Hydratation der Haut deutlich verbessert, ohne dass die Haut durch übermäßige Volumengabe „aufgeblasen“ wirkt.

Eine natürliche Anti-Aging Methode für einen frischen, strahlenden Teint und eine Straffung der Haut.

Vor der Behandlung

Vor der Behandlung wird jeder Patient in einem 15- bis 30-minütigen Beratungsgespräch über alle Therapieoptionen sowie die möglichen Risiken und Nebenwirkungen aufgeklärt. Der „Ist-Zustand“ wird anhand von Fotos dokumentiert und die therapeutischen Ziele für jeden Patienten individuell festgelegt. Vor der Behandlung wird eine kleine Menge Blut (maximal 20 ml) abgenommen. Dieses eigene Blut wird aufbereitet, sodass nur das gelbliche Serum übrig bleibt. Dieser Prozess dauert ca. 20 Minuten.

Wann darf die Eigenserumtherapie NICHT durchgeführt werden?

  • Bei stärkeren Hautinfektionen (z. B. Herpesinfektionen) im Behandlungsareal
  • Bei Wunden und/oder starken Hautreizungen im Behandlungsareal (z. B. bei einem Sonnenbrand, nach einer Laserbehandlung)
  • Unmittelbar nach ästhetischen Operationen oder anderen chirurgischen Eingriffen im Behandlungsareal
  • Bei der Einnahme von stark blutverdünnenden Medikamenten wie beispielsweise Marcumar® oder Plavix®, da sie das Risiko von Nachblutungen erhöhen
  • Bei Gerinnungsstörungen, die ebenfalls das Risiko von Nachblutungen erhöhen
  • Bei Neigung zu einer Keloidbildung (Wulstnarbenbildung)
  • Bei bösartigen Erkrankungen, die mit Chemotherapie behandelt werden
  • Bei bestimmten Autoimmunerkrankungen
  • Bei Erkrankungen des blutbildenden Systems (z.B. Leukämie)
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Bei einigen Infektionserkrankungen, wie z.B. Hepatitis und HIV
  • Bei schweren Leber- oder Nierenerkrankungen

Während der Behandlung

Die Behandlung wird ambulant durchgeführt und dauert je nach Befund ca. 60 bis 90 Minuten.

Nach der Blutentnahme wird die Haut gereinigt und desinfiziert. Folgend wird das zuvor entnommene Serum mittels Injektion oder Microneedling – manchmal in Kombination mit leicht vernetzter Hyaluronsäure („Skinboosting“) wieder verabreicht. Je nach gewähltem Verfahren kann diese Behandlung mit leichten Schmerzen durch die feinen Nädelchen bzw. die Einstiche der Injektion einhergehen. Sehr schmerzempfindliche Patienten können dies zuvor mit dem Behandler besprechen und ggf. kann zuvor eine Schmerztablette eingenommen werden oder ein Betäubungsgel aufgetragen werden.

Nach der Behandlung werden individuell auf den Patienten abgestimmte dermatokosmetische Wirkstoffkonzentrate (Seren) in die Haut einmassiert. Diese können über die winzigen Mikroverletzungen tiefer in die Haut eindringen und so ihre Wirkung besser entfalten.

Nach der Behandlung

Direkt nach der Behandlung kann der Patient die Praxis wieder verlassen.

Bei sehr empfindlicher und/oder gereizter Haut können unmittelbar nach der Behandlung Rötungen und/oder Schwellungen auftreten, die mit Camouflage oder Puder abgedeckt werden dürfen. Hämatome (blaue Flecken) treten eher selten auf, sind aber möglich.

Bei einer tiefen und/oder großflächigen Behandlung kann es auch zu nässenden Hautstellen und/oder einer Krustenbildung kommen, die innerhalb weniger Tage wieder von selbst abheilen.

In den ersten Tagen nach der Behandlung sollte auf hautreizende Cremes und/oder Seren (z. B. Aknesalben, Fruchtsäure-Cremes, bestimmte Anti-Aging-Präparate etc.) verzichtet werden bis die Begleiterscheinungen (Rötungen, Schwellungen, Krusten) abgeklungen sind.

Da die richtige Nachsorge in Form einer geeigneten Hautpflege zum Behandlungserfolg sowie Therapieerhalt maßgeblich beiträgt, wird in Absprache mit dem behandelnden Arzt ein individuelles Pflegekonzept erstellt, das ganz auf den Patienten und seinen Hautzustand zugeschnitten ist und auch zu Hause umgesetzt werden kann.

Was ist nach der Eigenserumtherapie („Vampire-Lift“) zu beachten?

  • Kein Sport und/oder Saunabesuche am Behandlungstag
  • Keine hautreizenden Cremes oder Seren (z. B. Aknesalben, bestimmte Anti-Aging-Präparate, Fruchtsäurecremes) in den folgenden Tagen auf das Behandlungsareal auftragen
  • Keine Solarienbesuche in den nächsten Wochen
  • Konsequenter Lichtschutz in Form von Sonnenschutzcremes mit hohem Lichtschutzfaktor (mindestens 30 +) in den folgenden Wochen

Mögliche Nebenwirkungen und Begleiterscheinungen nach der Behandlung

  • Leichtes Brennen im Behandlungsareal
  • Schwellungen und Rötungen im Behandlungsareal
  • Blaue Flecken (Hämatome)
  • Nässende Hautstellen und/oder Krustenbildung bei tiefer und/oder großflächiger Behandlung
  • Selten treten kleine Knötchen/Knubbel, die aber i.d.R. nach einigen Tagen verschwinden
  • Selten kann es zu Pigmentverschiebungen wie Aufhellungen (Hypopigmentierungen) oder Braunverfärbungen (Hyperpigmentierungen) im Behandlungsareal (besonders bei dunklen Hauttypen) kommen
  • Selten treten Wundinfektionen auf
  • Sehr selten kommt es zu einer Narbenbildung

Wann sollte die Behandlung wiederholt werden?

Eine Therapie mittels Eigenserum wird in der Regel nach 4 und dann 12 Wochen wiederholt.

Ist der erste Behandlungszyklus abgeschlossen, wird das Ergebnis vom behandelnden Arzt begutachtet und über das weitere Vorgehen gemeinsam mit dem Patienten und der Fachkosmetikerin entschieden. Die Dauer der Wirkung ist von vielen Faktoren, wie z.B. Ernährung, Sport, Sonnenbelastung, Nikotin usw. abhängig. Bei regelmäßiger und frühzeitiger Anwendung ist diese Behandlung als Prophylaxe zur Entstehung von Falten und Elastizitätsverlust geeignet.

Optimalerweise sollte die Behandlung – je nach Lebensgewohnheiten und Hautzustand – einmal pro Jahr wiederholt werden.

Ergebnis der Eigenserumtherapie („Vampire-Lift“)

Eine Verbesserung der Hautstruktur ist schon unmittelbar nach der ersten Behandlung sichtbar. Mit jeder weiteren Sitzung und fortschreitendem Regenerationsprozess verbessert sich das Hautbild zusehends und manifestiert sich in einer vitalen, straffen und gepflegten Haut.

Durch die im Eigenserum enthaltenen Substanzen, wie  Proteine, Elektrolyte, Nährstoffe und Hormone und durch die kleinen Mikroverletzungen während der Behandlung werden bestimmte Rezeptoren in der Haut stimuliert, die auf Dauer zu einer vermehrten Ausschüttung von Wachstumsfaktoren führen. Die Wachstumsfaktoren stimulieren ihrerseits langfristig die natürlichen Regenerationsprozesse der Haut, regen die Hyaluronsäure- und Kollagenneubildung an und fördern die Durchblutung des behandelten Gewebes. Die Biostimulation funktioniert auf ähnliche Weise, wie die Stammzellaktivierung bei der Eigenfettbehandlung. Durch die Hyaluronsäure kommt es zu einem „Boosting-Effekt“ (siehe auch „Skinboosting“). Das Bindegewebe wird gefestigt, die Elastizität und Hydratation der Haut deutlich verbessert, ohne dass die Haut durch übermäßige Volumengabe „aufgeblasen“ wirkt.

Bei regelmäßiger und frühzeitiger Anwendung ist diese Behandlung optimal als Prophylaxe zur Entstehung von Falten und Elastizitätsverlust geeignet.

Eine natürliche Anti-Aging Methode für einen frischen, strahlenden Teint und eine Straffung der Haut.

Unsere Experten für den Vampire Lift:

Ihr Experte

Dr. Evelyn DiedrichsonDr. med. Anna da MotaClaudia Roth
4.7 von 5 Sterne (442 Stimmen)
| Vampire Lift
| Bewertung von jameda